Niebüll aktuell

  HOMEPAGE
































Hoch in die Berge soll es gehen

Es geht in den Winterurlaub - aber wohin?

Winterzeit ist Reisezeit, allen voran für Wintersportler und Freunde der frischen Bergluft. Doch es geht auch anders: Wer der deutschen Kälte entfliehen will, für den macht die Reise in noch kältere Länder wie Österreich wenig Sinn. Umso besser, dass Europas Geografie so viele Facetten hat und auch im Winter angenehme Plusgrade ermöglicht.

Hoch in die Berge soll es gehen

Zunächst der Blick auf den Klassiker: Skiurlaub in Österreich. Österreich ist günstiger als die Schweiz und von Deutschland aus ebenso gut erreichbar. Gerade Urlauber aus Bayern benötigen nur wenige Stunden, doch aufgrund der unzähligen Pistenkilometer nehmen auch Skifahrer aus dem Norden die Fahrt auf sich. Denn: es lohnt sich. Speziell über Weihnachten und Silvester herrscht Hochsaison, sodass auch abseits der Piste viel los ist. Kleiner Tipp: Bei der Reiseplanung unbedingt an etwaige Staus denken, denn die Autobahnen Richtung Süden sind zu dieser Jahreszeit sehr voll, schlechtes Wetter macht die Lage noch schwieriger.

In Österreich ragen drei Regionen besonders hervor. Die Region Kitzbühel nahe der deutschen Grenze, das Salzburger Land und Tirol haben sich als Touristenmagnete etabliert. In Seefeld (Tirol) befindet sich sogar eine zweimalige Olympiastation, in der Nähe warten außerdem das Stubaital und das Ötztal. Kitzbühel überzeugt vor allem durch Vielfalt: Auf 170 Pistenkilometern finden sich Strecken für jeden Anspruch, außerdem ergeben sich immer wieder neue Ausblicke über die Bergwelt. Dennoch dürfen auch die beliebtesten Skiregionen der Schweiz nicht fehlen. Keine Frage: Skiurlaub in der Schweiz ist nicht gerade günstig, doch dafür erhalten Urlauber ein besonders mondänes Erlebnis. Die Qualität der Pisten rund um St. Moritz und Arosa ist ohnehin bekannt. Wenn das Budget nichts dagegen hat, darf es also ruhig in die Schweiz gehen.



Erholsam und nicht ganz so kalt: Winterurlaub am Mittelmeer

Foto: Es geht in den Winterurlaub - aber wohin?


Foto: Mario De Mattia

Erholsam und nicht ganz so kalt: Winterurlaub am Mittelmeer

Nun zu den wärmeren Gebieten. Die spanische Costa Brava ist mit dem Auto ebenfalls gut erreichbar. Badetemperaturen sollte man dort im Winter zwar nicht erwarten, doch immerhin gibt es weder Schnee noch Frost oder Minusgrade. Das gemäßigte Klima von 13 bis 16 Grad ist eine wunderbare Abwechslung zur Eiseskälte in Deutschland, außerdem gilt der Winter in Spanien als Nebensaison, sodass der Aufenthalt wirklich günstig ist. Ebenfalls sehr angenehm: Die Küstenorte sind nicht so überlaufen wie im Sommer, was den entspannten Charakter noch verstärkt.

In anderen deutschlandnahen Mittelmeerregionen sieht es ähnlich aus. Italien und Kroatien sind gut erreichbar, die Gegend rund um das adriatische Meer ist selbst im Sommer für seine fairen Preise bekannt – und im Winter erst recht. Alternativ bietet sich auch ein Ausflug in die Toskana an. Kultur, erstklassiges Essen und Spitzenweine sowie wunderbare Landschaften verlieren auch bei Temperaturen um 10 Grad oder deutlich mehr nicht ihren Reiz.