Niebüll aktuell

  HOMEPAGE
































Geld nicht auf dem Girokonto versauern lassen

Sparen ist nicht out: Geld richtig anlegen

Immer weniger Menschen legen sich tatsächlich Geld zurück, um in Notzeiten etwas übrig zu haben. Niedrige Kreditzinsen verlocken dazu, es darauf ankommen zu lassen. Doch für kleine Investitionen und den Notgroschen lohnt es sich zu sparen. Welche Geldanlage man wählt, hängt dabei mit dem Sparziel und der Anlagedauer zusammen.

Geld nicht auf dem Girokonto versauern lassen


Wer am Monatsende noch immer etwas übrig hat, der sollte das Geld nicht auf seinem Sparkonto anhäufen. Girokonten vergeben nämlich keine Zinsen und kosten zudem meist noch Kontoführungsgebühren. Davon hat man nichts und die Bank kann fröhlich mit dem Geld arbeiten, ohne etwas zurückgeben zu müssen. Ein solches Konto ist nur für den aktiven monatlichen Zahlungsverkehr gedacht. Wer Geld als Notgroschen oder für besondere Anschaffungen zurücklegen möchte, der sollte das Restgeld im Monat lieber in Geldanlagen investieren. Je nach Zweck und Anlagedauer gibt es verschiedene Anlageformen.

Das Tagesgeldkonto für das alltägliche Sparen

Das Sparbuch ist heutzutage nicht mehr aktuell. Besser für das alltägliche Sparen ist das Tagesgeldkonto geeignet. Es bietet die Möglichkeit, ohne Mindesteinlage schon ab dem ersten Cent Geld anzusparen. Die Laufzeit ist flexibel, die Zinsen werden pro Quartal ausgezahlt. Auf das Angesparte kann täglich zugegriffen werden, weshalb es sich gut für den Notgroschen eignet. Tagesgeldkonten sind zudem optimal für das kurze Ansparen. So kann man in den Vormonaten bereits Geld für den Weihnachtseinkauf, den Weihnachtsurlaub oder den Bummel auf den Weihnachtsmärkten zurücklegen. Ein Tagesgeldkonto kann z.B. auch als "Geldgeschenk" zu Weihnachten oder anderen Anlässen verschenkt werden. Mehr Informationen zu dem Thema findet man auch unter http://www.moneyou.de/kundenservice/wissenswertes/tagesgeldkonto.aspx.

Das Festgeldkonto für größere Anschaffungen


Festgeldkonten sind weniger flexibel. Es besteht eine Mindesteinlage von meistens 500 Euro, dafür können hier höhere Beträge bis zu einer einer Million Euro angelegt werden. Vorab wird eine feste Laufzeit vereinbart, die zwischen sechs Monaten und fünf Jahren liegen kann. In dieser Zeit kann man nicht auf das angelegte Geld zugreifen, ansonsten verfallen die Zinsen. Dafür bekommt man einen Festzins für sein Geld, der sich trotz möglicher Zinsschwankungen nicht verändert und höher als der Zins beim Tagesgeld ist. Nach Ablauf der Laufzeit kann man das Geld natürlich erneut anlegen. Festgeldkonten eignen sich deshalb gut für mittelfristige Anlagen, zum Beispiel, um auf ein neues Auto zu sparen.



Text

Foto: Sparen ist nicht out: Geld richtig anlegen


Foto: wolfgang teuber  / pixelio.de

Riester-Rente und Kapitallebensversicherungen für die spätere Absicherung


Auf lange Sicht sollte man auch an Geldanlagen für die Absicherung im Alter denken, denn die staatliche Rente wird immer dürftiger. Besonders lohnenswert sind die Riester-Rentenfondssparpläne, mit denen man effektiv eine private Rente anlegen kann.

Hilfreiche Infos zum richtigen Sparen und über lohnende Geldanlagen sind auch hier nachzulesen.